Welche Lizenz sollte ich als Fitnesstrainer anstreben?

Zunächst ein Überblick, es gibt drei verschiedene Lizenzen.

Die Fitnesstrainer C-Lizenz bildet die Grundlage der drei Lizenzen und vermittelt den Absolventen ein fundamentales Basiswissen in den Bereichen Anatomie, Physiologie und Trainingslehre. Mit der Fitnesstrainer C-Lizenz hast du die Qualifikation eines Fitnesstrainer Assistenten und kannst dir praktische Erfahrung aneignen, indem du anderen Fitnesstrainern bei der Arbeit hilfst.

Die gängigste der drei Lizenzen ist die Fitnesstrainer B-Lizenz. Hier wird das Wissen in den Bereichen Anatomie, Physiologie und Trainingslehre vertieft und erweitert und gleichzeitig um Sportpädagogik, Sportpsychologie, Bewegungswissenschaften und Ernährungswissenschaften erweitert. Zusätzlich bekommt man beigebracht, wie man eine Anamnese durchführt, das heißt, den Ist-Zustand eines Kunden bestimmt, ihm einen individuellen Trainingsplan zusammen zu stellen und die gemachten Fortschritte später zu evaluieren.

Die Fitnesstrainer A-Lizenz ist die beste der drei Ausbildungen, dafür aber auch die anspruchsvollste. Die A-Lizenz setzt sich aus Inhalten der Fitnesstrainer B-Lizenz, dem medizinischen Fitnesstrainer und der Personal Trainer Ausbildung zusammen. Dementsprechend qualifiziert man sich durch diese Ausbildung und hat nach dem Absolvieren viele verschiedene Möglichkeiten sein Fachwissen anzuwenden. Denkbar sind zum Beispiel die Leitung eines Fitnessstudios aber auch Tätigkeiten im Bereich Gesundheits- und Ernährungsberatung. Hinweis: Die Fitnesstrainer B-Lizenz, der medizinische Fitnesstrainer und der Personal Trainer sind nicht Bestandteil der A-Lizenz. Lediglich einige relevante Themen der genannten Ausbildungen werden in der A-Lizenz vermittelt.

Fazit

Wie du sehen kannst, ist das Angebot an Fitnesstrainer Ausbildungen sehr umfangreich und so lässt es sich nicht pauschal sagen, welche Ausbildung du machen solltest. Das hängt nämlich von deiner individuellen Situation und deinen Plänen für die Zukunft ab.

Mit der A-Lizenz wirst du praktisch zum Alleskönner, mit dem erlernten Wissen stehen dir viele potenzielle Berufszweige in den Bereichen Fitness und Gesundheit offen, dafür ist die Ausbildung durchaus anspruchsvoll und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Die B-Lizenz vermittelt eine solide Grundlage, mit der du als Fitnesstrainer in der Fitnessbranche Fuß fassen kannst. Du kannst in einem Fitnessstudio arbeiten oder dich selbstständig machen. Die Fitnesstrainer B-Lizenz ist durchaus machbar, auch ohne Vorkenntnisse im Bereich Fitness und Bewegung. Mit einer Portion Fleiß und Motivation kann man sie durchaus absolvieren um danach als Fitnesstrainer durchzustarten.

Die “kleine” C-Lizenz vermittelt dir die Basis, welche du für die späteren Lizenzen benötigst. Für unsere B-Lizenz ist es keine Voraussetzung, die C-Lizenz absolviert zu haben. Überlege dir ruhig, ob diese Ausbildung für dich wirklich notwendig ist. Solltest du bereits einiges an Vorwissen haben, kannst du auch direkt mit der Fitnesstrainer B-Lizenz loslegen. Bist du dir unsicher, dann triffst du mit der zusätzlichen C-Lizenz auf jeden Fall eine gute Entscheidung.

Scroll to Top