Was macht ein Fitnesstrainer?

Fitnesstrainer haupt- oder nebenberuflich

Zunächst einmal muss darauf hingewiesen werden, dass der Beruf des Fitnesstrainers sowohl hauptberuflich als auch nebenberuflich ausgeführt werden kann. Unabhängig für welche Form du dich entscheidest, durchläufst du die Fitnesstrainer Ausbildung und erwirbst eine der drei Lizenzen. Arbeitest du nebenberuflich als Fitnesstrainer, dann wirst du, wie der Name schon sagt, parallel noch einer anderen Tätigkeit nachgehen. Entsprechend sieht dein Aufgabenfeld bei einer reinen Nebentätigkeit möglicherweise etwas weniger umfangreich aus als bei einer Vollzeitstelle. Nichtsdestotrotz wirst du auch als nebenberuflicher Fitnesstrainer viele Aufgaben zu meistern haben.

Arbeitsorte eines Fitnesstrainers

Der Beruf des Fitnesstrainers ist sehr vielfältig. Dies zeigt sich beispielsweise bereits an den zahlreichen Einsatzgebieten, in denen Fitnesstrainer benötigt und eingestellt werden. Die klassische Stelle eines Fitnesstrainers befindet sich natürlich im Fitnessstudio. Darüber hinaus sind Fitnesstrainer aber auch in Rehazentren, Gesundheitsstudios oder Präventionszentren tätig.
Ein Arbeitsfeld, welches gerne mal vergessen wird, ist die Arbeit in Sportvereinen, Sport-/ Wellnesshotels und im Sporttourismus. Ebenfalls spannend ist die Arbeit als Fitnesstrainer in der Gesundheitsförderung von Krankenkassen, in betrieblichen Gesundheitsmanagements oder auf Kreuzfahrtschiffen. Wie du siehst, zeigt sich also die Vielfältigkeit dieses Berufes bereits bei der Wahl des Arbeitsortes.

Die Vielfältigkeit als Fitnesstrainer

Neben der Flexibilität, was den Arbeitsort betrifft, verspricht der Beruf des Fitnesstrainers ein sehr umfassendes Aufgabenfeld. Du bist als Fitnesstrainer natürlich sehr praxisorientiert. Du unterstützt deine Kunden, betreust oder begleitest sie und zeigst ihnen die Übungen an den Geräten. Zudem bist du dafür zuständig Trainings- und Ernährungspläne zu erstellen und dein Klientel ausreichend bei Fragen zu informieren. Daran siehst du wie praxisnah und gleichzeitig theoretisch die Arbeit als Fitnesstrainer sein kann, eine ideale Kombo also.

Weitere Tätigkeiten als Fitnesstrainer sind auf der administrativen Schiene einzuordnen. Es darf nämlich nicht vergessen werden, dass es auch Bürokram und Organisatorisches zu bewältigen gibt. Je nachdem wo du arbeitest, kann deine Arbeit aus mehr oder weniger großen administrativen Anteilen bestehen. Insbesondere bei einer Selbständigkeit als Fitnesstrainer erwarten dich alle Teile in gleicher Hinsicht. Besonders das Administrative wird hier gerade zu Beginn sehr bedeutend und relevant sein.

Die Komplexität des Berufes „Fitnesstrainer“

Es ist nicht nur die Vielschichtigkeit, die den Beruf zu etwas Besonderem und gleichzeitig Komplexem macht. Insbesondere bei der Kundenbetreuung und Kundeberatung kommt es auch auf eine sehr hohe fachliche Kompetenz an. Jeder Mensch ist anders und jeder Mensch benötigt andere Tipps und Herangehensweisen. Vielmehr muss also ein Ernährungs- oder Fitnessplan maßgeschneidert auf die Bedürfnisse des Kunden angepasst sein. Ohne ausreichend fachliches Knowhow ist dies gar nicht realisierbar.

Fazit

Als Fitnesstrainer erwartet dich ein sehr interessanter, umfangreicher und vielfältiger Beruf. Du stehst im laufenden Wechsel zwischen Theorie und Praxis und pendelst zwischen Kunde und Büro. Jeder Kunde stellt eine neue Herausforderung dar, welche du nur mit Ehrgeiz, Wissen und Wille meistern wirst. Deine Chancen sind vielseitig und stehen gut. Worauf wartest du noch?

Scroll to Top