Kreatin: Wirkung, Vorteile und Nebenwirkungen

Informationsbroschüre Ernährungsberater B-, C- und A Lizenz Online Ausbildung Mockup
GRATIS INFOMATERIAL Ernährungsberater C-, B- und A Lizenz Online Ausbildung

Interesse an der Ernährungsberater C-, B- und A Lizenz Online Ausbildung? Dann hol dir jetzt dein Infomaterial - kostenlos als PDF.

Jetzt anfordern
Bereich: Grundlagen

Was ist Kreatin?

Kreatin ist ein natürlich vorkommender, nicht-essenzieller Nährstoff, der in Fleisch und Fisch und in geringen Mengen auch im menschlichen Körper gefunden wird. Es handelt sich hierbei um ein Derivat der Aminosäuren Glycin und Arginin und es ist bekannt für seine Rolle in der Energieversorgung von Muskelzellen und verschiedenen anderen Zelltypen. Kreatin wird in der Leber, in den Nieren und in der Bauchspeicheldrüse produziert und in Muskulatur und Gehirn gespeichert.

Obwohl Kreatin oft mit Sportlern und Bodybuildern in Verbindung gebracht wird, die es zur Steigerung ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit und zur Förderung des Muskelaufbaus nutzen, spielt dieser Nährstoff auch eine wichtige Rolle in einer Vielzahl von grundlegenden Körperfunktionen.

Kreatin ist nicht nur für den Energiestoffwechsel von zentraler Bedeutung, sondern auch ein bedeutender Neurotransmitter, der an kognitiven Funktionen wie Gedächtnis und Stimmungsstabilität beteiligt ist.

Während Kreatin in einigen Nahrungsmitteln, insbesondere in Fleisch und Fisch, vorhanden ist, nehmen viele Menschen Kreatin in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich, um sicherzustellen, dass sie genug von diesem wichtigen Nährstoff bekommen.

Vor allem bei Sportlern, die ihre körperliche Leistungsfähigkeit verbessern und das Verletzungsrisiko verringern wollen, erfreuen sich Kreatinpräparate großer Beliebtheit.

Kreatin ist ein Nährstoff, der in gewissem Maße in der Ernährung enthalten ist, aber auch als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen wird, und der eine Vielzahl von Funktionen im menschlichen Körper erfüllt, insbesondere in Bezug auf den Energiestoffwechsel und die Gehirnfunktion.

Wie funktioniert Kreatin?

Kreatin arbeitet auf zellulärer Ebene, indem es zur Produktion und Regeneration von ATP (Adenosintriphosphat) beiträgt, der primären Energiequelle für Muskelkontraktionen. Bei intensiven körperlichen Aktivitäten, wie beim Krafttraining oder Sprinten, sind die ATP-Vorräte begrenzt und können lediglich für einige Sekunden intensive Aktivität zur Verfügung stehen.

Hier kommt die Wirkung von Kreatin zum Tragen. Wenn Kreatin in den Muskelzellen gespeichert wird, wird es zu Phosphokreatin (Creatinphosphat) verarbeitet. Dieses Phosphokreatin ist in der Lage, ein Phosphatmolekül an das ADP (Adenosindiphosphat) - ein Produkt, das entsteht, wenn ATP zur Energiegewinnung genutzt wird - zurückzugeben. Dadurch wird das ADP wieder zu ATP umgewandelt und steht damit erneut als schnelle und effiziente Energiequelle zur Verfügung.

Zusätzlich hat Kreatin auch einen positiven Effekt auf die Muskelproteinsynthese, indem es den Wasseranteil in den Muskelzellen erhöht. Dieser Prozess, auch "Zellvoluminisierung" genannt, führt dazu, dass die Zellen größer werden und mehr Proteine bilden können. Dies hilft bei der Förderung von Muskelaufbau und Kraftzuwachs.

Neben seiner Rolle bei der Energieversorgung und im Muskelwachstum, hat Kreatin auch eine wichtige Funktion im Gehirn. Wie in den Muskeln, wird auch im Gehirn ATP für Energie benötigt. Studien haben ergeben, dass eine Erhöhung der Kreatinkonzentration in diesem Bereich zu einer verbesserten Gehirnfunktion führen kann, unter anderem durch Verbesserung der Gedächtnisfunktion und einer gewissen Schutzfunktion gegen neurologische Erkrankungen.

Was sind die Vorteile von Kreatin?

  1. Erhöhte körperliche Leistung: Kreatin ist bekannt dafür, dass es eine signifikante Verbesserung der körperlichen Leistung ermöglicht, insbesondere in Bezug auf Stärke und Ausdauer. Bei regelmäßiger Einnahme kann es dazu beitragen, Muskelkraft und -größe zu erhöhen, die Ausdauerleistung zu verbessern und die Erholungszeit zu verkürzen.
  2. Unterstützt das Muskelwachstum: Kreatin spielt eine direkte Rolle im Muskelwachstum. Es hilft, die Muskelproteinsynthese zu erhöhen und dadurch ein schnelleres und effizienteres Muskelwachstum zu fördern.
  3. Verbesserung der Gehirnfunktion: Studien haben ergeben, dass Kreatin auch eine positive Wirkung auf verschiedene Aspekte der Gehirnfunktion hat. Es kann die kognitive Leistung verbessern, die Stimmung stabilisieren und sogar eine Schutzfunktion bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimer spielen.
  4. Erhöhte Energie: Kreatin trägt zur Erzeugung von ATP bei, dem Hauptenergieträger in den Zellen. Eine erhöhte Verfügbarkeit von Kreatin bedeutet daher eine erhöhte Energieproduktion, was sowohl bei sportlichen Aktivitäten als auch im täglichen Leben nützlich sein kann.
  5. Unterstützung der Knochengesundheit: Erste Studien deuten darauf hin, dass Kreatin auch von besonderem Nutzen bei der Förderung gesunder Knochen sein könnte.

Nachteile und Nebenwirkungen von Kreatin

  1. Wassereinlagerungen: Kreatin-Einnahme kann dazu führen, dass mehr Wasser in den Muskelzellen gespeichert wird. Dies kann zu Gewichtszunahme durch Wassereinlagerungen führen, obwohl dies in der Regel vorübergehend ist.
  2. Magen-Darm-Beschwerden: In einigen Fällen kann Kreatin leichte Magen-Darm-Probleme verursachen, wie z.B. Blähungen oder Durchfall, besonders wenn es auf nüchternen Magen eingenommen wird oder in größeren Mengen.
  3. Nierenbelastung: Da Kreatin von den Nieren ausgeschieden wird, wurde spekuliert, dass eine hohe Kreatinzufuhr über einen langen Zeitraum die Nieren belasten könnte. Obwohl dies bei gesunden Individuen unwahrscheinlich ist, sollten Personen mit bestehenden Nierenerkrankungen oder Nierenproblemen vor einer Kreatinsupplementierung Rücksprache mit ihrem Arzt halten.
  4. Nicht für jeden effektiv: Einige Menschen, insbesondere diejenigen, die bereits höhere Mengen an natürlichen Kreatinen in ihren Muskeln haben, sehen möglicherweise weniger signifikante Vorteile.
  5. Interaktionen: Kreatin kann mit bestimmten Medikamenten und Substanzen interagieren, einschließlich Nephrotoxischen Medikamenten, Diuretika und Koffein. Deshalb ist es wichtig, vor Beginn einer Kreatinsupplementierung einen Arzt zu konsultieren, um mögliche Wechselwirkungen zu vermeiden.

Vor dem Beginn jeder Art von Supplementierungsregime ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren, um sicherzustellen, dass es sicher und vorteilhaft ist.

Informationsbroschüre Ernährungsberater C-, B- und A-Lizenz Mockup
GRATIS INFOMATERIAL Ernährungsberater C-, B- und A-Lizenz Online Ausbildung

Interesse an einer Ernährungsberater C-, B- und A-Lizenz Online Ausbildung? Dann hol dir jetzt dein Infomaterial - kostenlos als PDF.

Jetzt anfordern

Kreatin Dosierung

Die Dosierung von Kreatin kann variieren, basierend auf individuellen Faktoren wie Körpergewicht, Aktivitätslevel und persönlichen Zielen. Traditionell beginnt die Kreatinsupplementierung mit einer "Ladephase", in der eine größere Menge Kreatin über einen kurzen Zeitraum (typischerweise 5-7 Tage) eingenommen wird. Während dieser Phase werden oft rund 20 Gramm Kreatin pro Tag in vier gleichen Dosen über den Tag verteilt eingenommen.

Nach der Ladephase folgt die sogenannte "Erhaltungsphase". In dieser Phase wird eine deutlich geringere Menge eingenommen, üblicherweise etwa 3-5 Gramm pro Tag. Diese Dosis wird üblicherweise auf eine einmalige Einnahme pro Tag reduziert. Die Erhaltungsphase wird fortgesetzt, solange die Ergänzung gewünscht ist. Es ist jedoch zu beachten, dass die Ladephase optional ist.

Einige Studien haben gezeigt, dass eine gleichmäßige tägliche Kreatinzufuhr von 3-5 Gramm über einen längeren Zeitraum genauso effektiv im Aufbau von Kreatinspeichern im Muskel sein kann wie die Methode der Ladephase.

Die Einnahme von Kreatin ist nicht zeitabhängig, kann aber am besten vor oder nach einem Training zur Maximierung der Muskelabsorption eingenommen werden. Es ist auch ratsam, Kreatin mit einer Mahlzeit einzunehmen, um möglichen Magen-Darm-Beschwerden vorzubeugen. Anders als bei einigen anderen Nahrungsergänzungsmitteln ist es nicht notwendig, eine "Kreatinpause" einzulegen, da langfristige Einnahme als sicher betrachtet wird. Dennoch ist es immer eine gute Praxis, regelmäßig Arztbesuche durchzuführen, um sicherzustellen, dass der Körper gut auf die Supplementierung reagiert.

Fazit

Kreatin ist ein natürlich vorkommender Nährstoff, der eine Schlüsselrolle bei der Energieproduktion und -regeneration in den Muskelzellen spielt. Neben seinen potenziellen gesundheitlichen Vorteilen, wie der Verbesserung der Gehirnfunktion und der Unterstützung der Knochengesundheit, ist Kreatin vor allem für seine Fähigkeit geschätzt, die körperliche Leistung, die Muskelkraft und das Muskelwachstum zu steigern.

Während Kreatin im Allgemeinen als sicher gilt und nur minimale Nebenwirkungen hat, variiert die Wirkung und die Verträglichkeit von Individuum zu Individuum. Es ist daher ratsam, vor Beginn einer Kreatinsupplementierung Rücksprache mit einem Arzt oder Ernährungsberater zu halten.

Eine strategische und durchdachte Supplementierung mit Kreatin, kombiniert mit einer gesunden Ernährung und regelmäßiger Bewegung, kann ein wirksames Mittel sein, um sportliche Leistung und allgemeine Gesundheit zu fördern. Mit der richtigen Anwendung und Dosierung kann Kreatin nützlicher Teil eines ganzheitlichen Ansatzes zur Gesundheit und Fitness sein.

FAQ - Kreatin

Obwohl Kreatin oft mit Sportlern und Bodybuildern in Verbindung gebracht wird, können auch Nicht-Sportler von der Einnahme profitieren. Kreatin kann die allgemeine körperliche Leistung verbessern, die Gehirnfunktion unterstützen und potenziell die Knochengesundheit fördern.

Generell gilt Kreatin als sicher für die meisten Menschen, wenn es in den empfohlenen Dosierungen eingenommen wird. Es gibt jedoch bestimmte Personengruppen, wie Menschen mit Nierenerkrankungen, die vor der Einnahme von Kreatin Rücksprache mit ihrem Arzt halten sollten.

Ja. Da Kreatin in der Regel synthetisch hergestellt wird, ist fast jedes Kreatin-Präparat auf dem Markt vegan. Es ist jedoch immer ratsam, das Etikett zu überprüfen und gegebenenfalls beim Hersteller nachzufragen.

Die Wirkungen von Kreatin sind nicht sofort sichtbar. Bei regelmäßiger Einnahme kann es jedoch etwa 1-2 Wochen dauern, bis Veränderungen in der körperlichen Leistung und Muskulatur bemerkt werden.

Langzeitstudien haben gezeigt, dass der fortgesetzte Einsatz von Kreatin-Supplementen über mehrere Jahre hinweg sicher ist. Dennoch ist es ratsam, regelmäßig Gesundheitschecks durchzuführen und jede Änderung in der Gesundheit oder im Wohlbefinden dem Arzt zu melden.

Zurück

Bisher sind keine Bewertungen vorhanden
| Zum Bewerten bitte einloggen